CCI-Prävinare

Dienstag 2. März 2021, 16 bis 17 Uhr
Thema: Cutting Crime Impact - Innovating security solutions with human-centred design
Referenten:
Prof Caroline L. Davey & Andrew B. Wootton (Directors of the Design Against Crime Solution Centre, University of Salford (UK), Coordinator of EU Cutting Crime Impact Project

Aufzeichnung in unserem YouTube-Kanal

Inhalt / Abstract

The delivery of security appears increasingly dominated by technology-focused solutions derived from technology-centred thinking. While there is debate on the relevant merits of 'soft' and 'hard' security approaches, the truth is that, depending on the context, delivering everyday security — for example, through effective policing — requires both. Tension exists between a need for humanised, community-oriented and collaborative approaches to constructing security and the top-down, increasingly technology-driven desire to 'militarise' policing.

Davey and Wootton share insights gained over the last two decades in using a human-centred design approach to tackling issues of security. Their EU-funded project Cutting Crime Impact (CCI) has developed new Tools to support police process and system improvements — from the training, briefing and management of police officers to the delivery of crime prevention advice. Davey and Wootton will discuss how a more human-centred approach has enabled a rethinking and reframing of problems previously described from a top-down perspective, so as to better meet the needs of end-users, be they police, policymakers or citizens.

Referent*innen / Speakers

   
Professor Caroline L. Davey   Andrew B. Wootton

Professor Caroline Davey and Andrew Wootton are co-directors of the Design Against Crime Solution Centre — a unique design research partnership with Greater Manchester Police, the Landeskriminalamt Niedersachsen (DE) and DSP-groep b.v. (NL). For the past 20 years, Caroline and Andrew have led research into the use of evidence-based design to create human-centred product and service solutions to societal challenges. They are currently leading the €3m European Commission funded research programme Cutting Crime Impact (CCI). CCI is working with six law enforcement agencies across Europe — including the Dutch and Estonian national police forces, Lisbon Police, German police in Lower Saxony and Spanish police in Catalonia. Over a period of three years CCI will research and develop products / services that address high impact crime and security issues. The project will also embed human-centred product development capability within project partner organisations (www.cuttingcrimeimpact.eu). In collaboration with key stakeholders and industry partners, Caroline and Andrew led the research and product development work that resulted in ProtectED Community Interest Company (CIC)—a design-led social enterprise that seeks to improve the safety, security and wellbeing of university students by raising standards across the higher education sector (www.protect-ed.org). Caroline and Andrew have published widely on the use of human-centred design to address issues related to social responsibility, and were invited to author a volume of Gower's seminal Socially Responsible Design series. Design Against Crime: A human-centred approach to safety and security outlines the development of Design Against Crime in the UK, and its wider impact on design research, practice and policy across Europe.


Dienstag, 30. Juni 2020, 16 bis 17 Uhr
Thema: Cutting Crime Impact: Theorien der Kriminalprävention im Praxistest
(Praxisorientierte Innovationen der Kriminalprävention zur Eindämmung von Alltagskriminalität und Stärkung des Sicherheitsgefühls)

Referierende: Dr. Anke Schröder und Maximilian Querbach (LKA Niedersachsen)

Aufzeichnung des Prävinares auf YouTube

Wie kann theoretisches Wissen für die Praxis nutzbar gemacht werden und wie kommuniziert die Praxis Anforderungen an wissenschaftliche Fragestellungen? An dieser Schnittstelle arbeitet die kriminologische Forschungsstelle des LKA Niedersachsen im EU- geförderte Projekt Cutting Crime Impact. Mit einem „human-oriented design-thinking Ansatz“ werden Bedarfe aus der Polizei mit Theorien der Kriminalprävention im Praxistest verbunden. Untersuchungsgegenstand des LKA ist der Einsatz von Predictive Policing und die Frage danach, wie das Sicherheitsempfinden der Bevölkerung von der Polizei adressiert werden kann.

 

Dr. Ing. Anke Schröder ist verantwortlich für das Kompetenzzentrum Urbane Sicherheit in der Kriminologischen Forschung und Statistik des LKA Niedersachsen. Die promovierte Architektursoziologin forscht anwendungsorientiert und erstellt Arbeitshilfen und Ratgeber für die Praxis rund um die urbane Sicherheit.

   
Maximilian Querbach ist studierter Soziologe und Kriminologe und seit 2019 als wissenschaftlicher Mitarbeiter beim Landeskriminalamt Niedersachsen verantwortlich für die Erarbeitung kriminalpräventiver Ansätze im Bereich des Predictive Policing und der Konzeption von Maßnahmen zur Verminderung von Alltagskriminalität sowie der Stärkung des öffentlichen Sicherheitsgefühls im  EU-Projekt „Cutting Crime Impact“.

Dienstag, 9. Juni 2020, 16 bis 17 Uhr
Thema: Big Data zur COVID-19 Prävention  sinnvoll oder problematisch?
Referenten: Dr. Oskar J. Gstrein / Dr. Sebastian J. Golla

Aufzeichnung des Prävinares auf YouTube

In Zeiten einer Pandemie sind Daten essenziell. Ihre Verwendung macht es möglich, komplexe Zusammenhänge zu verstehen, sie zu kontrollieren und sich auf Ereignisse in der Zukunft vorzubereiten. Allerdings hat die Sammlung, Auswertung und Speicherung großer Datenmengen auch ihren Preis. Zunächst werden individuelle und kollektive Autonomie stark eingeschränkt. Längerfristig stellt sich die Frage nach Schutzmechanismen, welche den Missbrauch jener Systeme und Apps verhindern, die gegenwärtig hastig entwickelt und implementiert werden. Ist die Verwendung von Big Data zur COVID-19 Prävention vor diesem Hintergrund sinnvoll? Wie kann diese gelingen?

Dr. Oskar J. Gstrein ist Assistenzprofessor am Campus Fryslân der Universität Groningen in den Niederlanden. Er hat Jura und Philisophie in Innsbruck studiert und am Europa-Institut in Saarbrücken zum Thema Das Recht auf Vergessenwerden als Menschenrecht promoviert. Seine Forschung ist dem Thema Menschenwürde im digitalen Zeitalter gewidmet.
Dr. Sebastian J. Golla, geboren 1988 in Bonn, studierte Rechtswissenschaften in Münster und Santiago de Chile. 2015 promovierte er an der Humboldt-Universität zu Berlin im Strafrecht zu dem Thema Die Straf- und Bußgeldtatbestände der Datenschutzgesetze. Von 2012 bis 2015 war er wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Humboldt-Universität zu Berlin. Seit November 2016 ist er wissenschaftlicher Mitarbeiter von Prof. Dr. Matthias Bäcker an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. Seine Forschungsinteressen liegen unter anderem im Sicherheitsrecht, Informationsstrafrecht und Datenschutzrecht.