25.08.2021

Aktuelles aus Arbeitsbereichen der Prävention (230)

  • Kinder durch Auswirkungen des Klimawandels extrem stark gefährdet
    Kinder, die in der Zentralafrikanischen Republik, im Tschad, in Nigeria, Guinea und Guinea-Bissau leben, sind am stärksten durch die Auswirkungen des Klimawandels gefährdet. Der Klimawandel und Umweltbelastungen bedrohen die Gesundheit, Bildung und den Schutz der Kinder und setzen sie tödlichen Krankheiten aus. Dies geht aus dem ersten Klima-Risiko-Index für Kinder von UNICEF hervor, der heute gemeinsam mit Fridays for Future zum dritten Jahrestag der globalen Klimastreikbewegung veröffentlicht wurde. Deutschland liegt in der Rangliste auf Platz 142 von insgesamt 163 analysierten Ländern. Kinder hierzulande sind demzufolge im Weltvergleich weniger stark durch die Folgen von klima- und umweltbedingten Gefahren, Schocks und Belastungen betroffen.

  • Das Recht junger Menschen auf Schutz vor Gewalt
    In einer aktuellen Stellungnahme setzt sich das Bundesjugendkuratorium (BJK) mit der Frage der Verantwortungsübernahme aller Institutionen von Kindheit und Jugend zum Schutz junger Menschen vor Gewalt und der Relevanz institutioneller Schutzkonzepte auseinander. Das BJK fordert eine gesetzliche Regulierung, die festlegt, dass alle Institutionen, in denen der Alltag von Kindern und Jugendlichen stattfindet oder in denen über diesen entschieden wird, über entsprechende Gewaltschutzkonzepte verfügen müssen.

  • Unterrichtsfilm zur Prävention sexueller Übergriffe im Netz
    In einer Information der Landesanstalt für Medien NRW zu dem Präventions- und Aufklärungsvideo heißt es u.a.: "Cybergrooming ist eine Form des sexuellen Missbrauchs von Kindern (§ 176a und § 176b StGB). Seit Januar 2021 ist bereits der Versuch strafbar, Kinder mit sexuellen Absichten im Internet zu kontaktieren. Dieses Video soll Kindern die wichtigsten Regeln und Vorsichtsmaßnahmen vermitteln, mit denen sie sich im Internet vor pädophilen Übergriffen schützen können. Sie möchten mehr über dieses Thema erfahren? Unter www.fragzebra.de beantworten wir Ihnen alle Fragen zu Ihrem digitalen Alltag. Stellen Sie uns Ihre persönliche Frage und unsere Medienexpertinnen und -experten antworten Ihnen zuverlässig und anonym."

  • Mehrheit der Deutschen setzt zur Krisenbewältigung auf internationale Kooperation
    Von einer internationalen Zusammenarbeit erhoffen sich die meisten Deutschen wesentliche Fortschritte bei der Lösung von Konflikten und globalen Problemen. Das zeigt eine aktuelle Umfrage der Bertelsmann Stiftung anlässlich des 20. Salzburger Trilogs. Insbesondere die junge Generation sieht einen großen Mehrwert in der weltweiten Verständigung bei der Bewältigung von Krisen.

Ein Service des deutschen Präventionstages.
www.praeventionstag.de


Weitere News zum Thema „Aktuelles“